Call for Contribution

Wir laden Beiträge aus Wissenschaft und Praxis, die sich mit der Digitalität Sozialer Arbeit befassen, herzlich ein zu der Debatte beizutragen. Interessierte werden gebeten, ein Proposal über das digitale Konferenztool einzureichen. Erwünscht sind Beiträge zu theoretischen, praktischen, empirischen und methodischen Aspekten folgender Fragen:

  • Welche gelingenden Ansätze bestehen in der Praxis im Kontext der Digitalität?
  • Wie gehen soziale Organisationen mit der zunehmenden Digitalität um?
  • Wie ist Digitalität in der Sozialen Arbeit theoretisch zu fassen und welche sozio-technischen Arrangements sind mit diesem Zugriff zu beobachten?
  • Was folgt für den Gegenstand Sozialer Arbeit? Wie zeigen sich zum Beispiel Teilhabe, Diversität und Ungleichheiten im Kontext der Digitalität?
  • Welche Aufgabe kommt der Berufsethik in der Digitalität Sozialer Arbeit zu?
  • Wie gestalten sich Subjektivierungs- und Sozialisationsprozesse im Kontext der Digitalität und welche Perspektiven ergeben sich dadurch für die Soziale Arbeit?
  • Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Adressat:innen, Professionellen und Organisationen Sozialer Arbeit in der Digitalität neu oder um? Welche Herausforderungen und Chancen zeigen sich dabei in unterschiedlichen Handlungsfeldern?
  • Welche Rolle kommt den eingesetzten digitalen Artefakten in der Dienstleistungserbringung Sozialer Arbeit zu?

Einreichungen können sich an diesen Fragen orientieren, aber gerne auch darüber hinausgehen und weitere für die Soziale Arbeit bedeutende Themenbereiche im Kontext der Digitalität in den Blick nehmen. Eingereicht werden können Beiträge für folgende Formate:

  • Einzelbeitrag: 30-minütiger Beitrag (20 Minuten Vortrag/10 Minuten Diskussion) für Vorträge, die in 60-minütigen Sessions zusammengefasst werden. Die Einreichung sollte eine Länge von etwa 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) haben, inklusive Namen und Kontaktdaten aller Beteiligten.
  • Session: Ganze Session über 60 Minuten, die sich aus 2 Einzelbeiträgen zusammensetzt, inklusive Moderation. Die Einreichung sollte alle Einzelbeiträge beschreiben und eine Länge von etwa 4.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) haben, inklusive Namen und Kontaktdaten aller Beteiligten.
  • Workshop: Einreichungen für einen Workshop, der über 60 Minuten eine interaktive Auseinandersetzung mit einer Thematik ermöglichen soll. Die Einreichung sollte eine Länge von etwa 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) haben, inklusive Namen und Kontaktdaten aller Beteiligten. Erwünscht sind insbesondere Beiträge, die auch die Praxissicht einbeziehen (bspw. Unter Beteiligung von Fachkräften).
  • Poster: Einreichung eines Posters (bspw. Good Practice, (geplante) Forschungsprojekte) für die Poster-Session an beiden Tagen. Eingereicht werden kann ein schriftliches Abstract des Poster-Beitrags im Umfang von ca. 2.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen), inklusive Namen und Kontaktdaten aller Beteiligten.

Einreichung

Interessierte werden gebeten, ein Proposal auf Deutsch oder Französisch über das digitale Konferenztool (Zugang über: Proposal einreichen) einzureichen. Die Proposals werden im peer review durch die Mitglieder der Tagungsorganisation ausgewählt. Nachwuchswissenschaftler:innen werden ausdrücklich berücksichtigt. Bitte geben Sie an, in welchen Konferenzsprachen (Deutsch oder Französisch) sie präsentieren und diskutieren können.

Wichtige Termine

  • Einreichungsfrist verlängert bis : 18. Februar 2024
  • Benachrichtigung über die Annahme: 31. März 2024
  • Konferenzdatum: 6./7. September 2024

Im Anschluss an den Kongress ist eine Veröffentlichung ausgewählter Beiträge in einem Sammelband vorgesehen.

Für Fragen: digi.sozialearbeit@fhnw.ch

×